Die erste Hochzeit mit Lightroom 4

Ein nervöses Zittern überkommt mich immer, wenn’s um irgendwelche Updates geht. Ja, ein bisschen Angst ist auch dabei. Sei’s weil ich ahne, dassdas iphone dann wieder nicht online ist und alle Netzwerkeinstellungen rausgeflogen sind, oder weil eMails, oder besser noch, Kalendereinträge nicht synchronisiert werden. Eine Hals wie ne Keksdose krieg ich, wenn da irgendwas nicht klappt.

Einen einzigen Basisanspruch habe ich an alle technischen Geräte. Egal ob Kaffeemaschine, Radiowecker, Auto oder Computer: SIE MÜSSEN FUNKTIONIEREN! Ich will nicht wissen wie oder warum oder womit. Sie sollen einfach nur funktionieren. Zuverlässig und ohne Fehler, die ich eh nicht verstehe. Schimpft mich eine Technikniete und Ihr habt recht. Ich kann’s bedienen und für meine Zwecke einsetzen und das reicht mir völlig.

Dieser Prolog dient nur der Einstimmung auf das eigentliche Thema. Es geht um Lightroom, genauer um das Upgrade von Lightroom 2.7 auf die Version 4. Nach langem Nichthandeln, was nicht zwingend bedeutet, dass ich mich extrem drüber schlau gemacht hab, habe ich heute auf die neueste Version upgegradet. Warum? Wer will schon ewig einen alten Gaul reiten… Nein, mal ernst, die Geotagfunktion hat mich gereizt, das ist auf Reisen und Hochzeiten super und die doch recht positiven Resonanzen auf das neue Entwickeln Modul fand ich auch interessant. Das Album Modul schau ich mir bestimmt spaßeshalber mal an, aber ich liebe InDesign und seinen Workflow zu sehr, als dass ich davon abkommen möchte.

Schritt eins: Kauf des Upgrades zum Downlaod im Adobe Shop. Preis: 76,26€. Das ist ok. Runtergeladen und mit Produktkey, den es per Mail gab, aktiviert.

So weit alles fein. Dann die erste Frage, ob ich mit dem bestehenden Katalog weiter arbeiten möchte. JA! Ich fang doch nicht von vorne an! Ausgewählt. LR wird geöffnet und sieht genauso aus wie die alte Version. Aha. Wo sind jetzt die neuen Regler? Immerhin hab ich bei nem Tutorial gesehen, dass das kleine Ausrufezeichen rechts neben dem Bild darauf hinweist, dass das Foto in einer anderen Version geladen wurde. Drauf klicken und sich mutig für das Arbeiten in der neue Version entscheiden. Und weils beim ersten Bild völlig problemlos war, hab ich’s gleicht für alle 38.000 Bilder (tatsächliche Anzahl: 37.895) angestoßen. Und damit das MacBook Pro an seine Grenzen geführt. Mit viel Geduld hat’s dann tatsächlich geklappt und das Bearbeiten ging los.

Meine größte Sorge war, ob alle Presets genauso funktionieren, wie bei der alten Version. Schließlich gibt’s kein ‘Wiederherstellen-Regler’ und auch keinen ‘Aufhelllicht-Regler’ mehr. Dafür kann man jetzt Tiefen und Lichter sowie Schwarz und Weiß separat, und ohne an der Gradiationskurve zu arbeiten, regeln. Das ist nicht schlecht und rettet meines Erachtens ausgefressene Lichter besser als vorher. Solange das RAW da noch Infos hat, versteht sich. Die Trauung fand in einer dunklen Kirche mit nem kleinen Fenster vorne, durch das aber eine Sonnenstrahl aufs Brautpaar fiel, statt, und kam ich mit den neuen Tonwertkorrekturen prima zurecht.

Was ich noch sensationell finde ist die Rauschreduzierung. Vorher war ich mir nie so sicher, ob da wirklich was passiert. Aber jetzt: holla! Das schaut zumindest am Monitor sehr gut aus. Da ist auch mal ISO 2000 bei der D700 echt ok und die Körnung kommt auf ein Normalmaß zurück.

Das sind mal meine ersten Erfahrungen mit der Installation, der Übernahme des Katalogs und der Bearbeitung. Andere Features, wie den direkten Upload in Facebook oder weitere Exportfunktionen hab ich noch nicht getestet. Erst die Pflicht…!

Fazit: es lief wunderbar reibungslos, sogar das Silver Efex Plugin funktioniert, und ich bin voll einsatzfähig. Keine Stresspickel, alles bestens. Und habt Ihr schon umgestellt?

16. Mai 2012 - 12:14 Martina Rinke - Hi Katja, ich hab auch auf LR4 umgestellt und mich problemlos eingefunden. Super finde ich, dass man zur Not doch noch hin- und herspringen kann zwischen dem 2010er und 2012er Prozess. Allerdings empfinde ich es langsamer als das alte. Was machst du denn mit der Geotag-Funktion? LG, Martina

16. Mai 2012 - 12:18 katja - Ja stimmt Martina, das Hin- und Herspringen finde ich auch prima. Das gibt Sicherheit. Und LR2 hängt momentan auch noch auf meiner Festplatte rum. Im Moment nutze ich das Geotaggen noch nicht, muss mal schlau machen. Aber wenn ich an unsere Neuseelandreise denke, wäre ich ab und an um Koordinaten zum Bild ganz froh gewesen...

16. Mai 2012 - 13:13 Jana - Ich habe es schon liegen, warte aber auf CS6 und eine neue Platte, weil ich dann alles in einem Rutsch neu mache. Habe aber auch Angst davor, das meine LR Datenbank vielleicht kaputt geht. Mal schauen....

Your email is never published or shared. Required fields are marked *

*

*